Geschichte

Fabrik Bruchsal – Zur Geschichte

Die Geschichte der Fabrik Bruchsal beginnt 1980. Jürgen Debatin, Dieter Zipperle und Peter Wachter beschlossen in diesem Jahr, einen Rockladen in Bruchsal zu eröffnen. Selbst bauten sie über Monate hinweg eine stillgelegte Weberei in der Schnabel-Henning-Straße zu einem Musikclub um.

Idee und Konzept der Fabrik Bruchsal

Die Idee und das Konzept hinter der Fabrik Bruchsal bestand schon damals aus diesen Komponenten: eine coole Location, günstige Getränkepreise, Musik jenseits des Mainstreams. Weil das zu jeder Zeit etwas anderes bedeutet, wechselten die Musikstile mit den Jahren: Standen zu Beginn Bands wie Uriah Heep, Nazareth, Golden Earring oder Black Sabbath auf den Playlists der DJs, kamen später ein Hard & Heavy-Tag und ein Wave-Abend dazu. Doch nicht nur die Musik vom Plattenteller zog die Feierfreudigen in die Fabrik Bruchsal. Von Anfang an war die Fabrik auch eine angesagte Location für Live-Acts, darunter Schwoißfuß, Wishbone Ash, Ten Years Later (mit Alvin Lee), Warlock (mit Doro), Pet York mit Band oder Stan Webb’s Chicken Shack.

Neuer Standort seit 1992

Weil die Stadt 1992 die Sperrzeit verkürzte, suchte das Fabrik-Team nach einem neuen Standort. Mit der ehemaligen Diskothek Spitze im Industriegebiet Stegwiesen fand man die idealen Räumlichkeiten. Nach drei Monaten Umbauzeit öffnete die neue „alte Fabrik“ ihre Pforten. Das Musikprogramm blieb größtenteils wie bisher, nach wie vor bedienten die DJs die Fans harter Töne. Doch der Dienstag war nun neu ausgerichtet: Bald schon galt die Fabrik Bruchsal als erste Adresse für elektronische Musik in der Region. Als die Techno-Welle langsam abebbte, übernahm 1996 Christian Fritz (Frontmann der Gruppe Knutschfleck) dienstags die Plattenteller und begeisterte über fünf Jahre lang das Fabrikpublikum mit Schlager und NDW. Und auch Live-Konzerte gab es ab 1999 wieder. Im selben Jahr übernahm Lutz Leichsenring, der später die Bruchsaler Eventagentur „nachtaus-gabe.de“ gründete, die Planung für den Freitag und machte so bei uns bei uns die ersten Erfahrungen im Bereich Event-Marketing.

Fabrik Bruchsal mit neuer Leitung

Mit dem Jahr 2018 haben Tobias Lenk und Michael Scherk die Leitung der Fabrik Bruchsal übernommen. Die Betriebsleiter Michael Wagner, Jap Pfeifer und Matthias Habermann sind vor Ort für das Programm und den Ablauf zuständig. Dass alles großartig läuft, liegt nicht zuletzt am engagierten Serviceteam, das sich gerne um die Gäste der Fabrik Bruchsal kümmert. Neu sind seit diesem Jahr auch das Logo, das von Pantherblau gestaltet wurde, sowie die Betreuung durch die Werbeagentur kaundvau.

Auch in Zukunft bietet die Fabrik Bruchsal ihren Gästen ein breites Musikspektrum und einen Ort, an dem man so richtig abfeiern kann.

Jetzt Karten sichern!

fab-logo-klein-weiss-neu